Liebe Community,

alle sind betroffen und es gibt keine Ausnahme: Das Corona-Virus ist allgegenwärtig und wir alle bekommen dessen Auswirkungen zu spüren - Kontaktverbote, Mindestabstand 1 Meter, Mundschutz und Desinfektionsmittel an jeder Ecke.

Aber sind diese Maßnahmen wirklich notwendig? Ist das Corona-Virus tatsächlich so gefährlich, wie man uns glauben machen will? Oder ist es doch so, dass wir uns alle an der Nase herumführen lassen?

In diesem Thread geht es um das, was man in der Öffentlichkeit nicht aussprechen darf, wenn man nicht schief angeschaut oder schlimmstenfalls als verrückt abgestempelt werden will. Hier dürfen Zweifler, Skeptiker und Verschwörungstheoretiker zu Wort kommen und ich freue mich auf eine lebhafte Diskussion mit Gleichgesinnten. Alle anderen dürfen sich natürlich ebenfalls dazu äußern.

Fangen wir an!


Vor nunmehr einem Monat hat die Krise begonnen. Freitags gingen wir noch zur Arbeit, dann (so wie bei mir) Sonntagabend ein Anruf, dass wir kommende Woche nicht arbeiten werden. Wie es weitergehen sollte, war ungewiss. Besagte Woche verging, dann die Meldung: Weitere zwei Wochen keine Arbeit. Und genauso sah es schnell im ganzen Land aus.

Schon bevor das alles so richtig losgegangen ist, nämlich als es hieß, der Virus ist jetzt auch bei uns angekommen, habe ich von Anfang an gesagt: "Ich fürchte mich nicht vor dem Virus, sondern ich fürchte mich vor dem, was unsere Regierung daraus macht."

Warum? - Weil jeden Tag, ganz egal, wo man ist, ganz egal, welchen Sender man im Radio hört oder im TV einschaltet - überall nur noch: Corona, Corona, Corona, Corona. Und klar glaubt man das dann, denn wenn man nichts Anderes mehr als das hört und alle dasselbe sagen, dann muss es doch wahr sein. Dann ist der Virus wirklich so gefährlich. Dann muss ich mich schützen. Dann darf ich niemand anderen mehr treffen. Dann muss ich Zuhause bleiben und mich monatelang im Voraus mit Klopapier eindecken.

Aber soll ich euch was sagen? Mittlerweile (vier Wochen nach Ausbruch der Krise) glaube ich gar nicht mehr, dass es überhaupt einen Virus gibt. Wisst ihr, dass in Österreich jährlich Tausende an der normalen Influenza-Grippe sterben? Aber komischerweise hört oder liest man davon nie etwas. Oder wann habt ihr das letzte mal von jemandem durch Nachrichten, Zeitung etc. von jemandem gehört, der an der normalen Grippe gestorben ist?

Ich habe nachgedacht und bin zu folgendem Schluss gekommen: Corona ist nichts anderes als die normale Grippe, die uns als etwas Neues und super Gefährliches verkauft wird. Demnach sind all die Corona-Toten diejenigen, die an Grippe gestorben sind und die unter normalen Umständen gar nicht erwähnt werden würden. Und all die Corona-Infizierten, von denen uns tagtäglich von allen Seiten erzählt wird, sind nichts weiter als Grippe-Erkrankte. Und die Schweine- und die Vogelgrippe waren auch nichts anderes.

Das ist meine Meinung dazu. Klingt weit hergeholt? - Schon möglich. Aber wenn man es sich durch den Kopf gehen lässt, klingt es doch auf einmal gar nicht mehr so abwegig, oder? Die Frage, die sich jetzt stellt, ist natürlich: Warum sollte uns irgendjemand weismachen, es gäbe eine neuartige, gefährliche Krankheit, vor der wir uns alle fürchten müssen, wenn es in Wahrheit gar nicht so ist? - Zeit für weitere Verschwörungstheorien!


1. Abschaffung des Bargeldes
Dies ist einer der möglichen Gründe. Mit der Abschaffung des Bargeldes hätte der Staat jederzeit Zugriff auf unsere Finanzen. Theoretisch könnte man das auch jetzt schon durchsetzen, aber was würde dann passieren? Das Volk würde sich nur darüber aufregen und dagegen ankämpfen. Nun aber haben wir den Corona-Virus, und der haftet auch auf dem Bargeld. Daher wird bereits an vielen Kassen empfohlen, nach Möglichkeit per Karte zu bezahlen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Und die Leute befolgen das, denn sie sind ja die Guten, die sich an die Vorgaben halten und alles tun, um bei der Eindämmung des Virus mitzuhelfen. Je länger das so geht, desto mehr gewöhnt man sich daran. Und wenn dann der Staat irgendwann sagt: "Okay, es geht auch ohne Bargeld", dann empfinden die Menschen das als gar nicht mehr so schlimm. Und schon hat die Regierung uns auf ihrer Seite.

Hierfür ist auch 2. ein Wirtschaftscrash ganz nützlich. Denn wenn die Wirtschaft zusammenbricht, ist es nur noch einfacher, das Land später wie einen Phönix aus der Asche mit neuen Regeln, neuen Normen, neuen Richtlinien und neuer Realität zu erheben, ohne dass viele Fragen gestellt werden, weil alle zu froh darüber sind, dass es irgendwie weitergeht. Und da hinterfragt man nicht mehr.


3. Überwachungsstaat
Ein weiterer möglicher Grund ist die totalitäre Überwachung des Volkes, bis hin zum "gläsernen" Menschen. Seit Corona gibt es diese schicke, neue App - natürlich nur mit eigenem Einverständnis (noch) - die aufzeichnet, wohin wir uns bewegen und mit wem wir zusammentreffen, um eventuelle Ansteckungen besser zurückverfolgen zu können, So wird es uns zumindest verkauft. Und selbst ohne diese App gibt es nette Nachbarn oder wachsame Anrainer und Passanten, die in Zeiten der heutigen Corona-Gefahr nicht davor scheuen, andere bei der Polizei zu melden, weil der oder die sich nicht an die getroffenen Maßnahmen hält. Alles natürlich im Zeichen der Sicherheit.


Und da steckt noch so viel mehr dahinter. Aber alles in einen einzigen Beitrag zu packen, wäre ein bisschen viel auf einmal. Deswegen lasse ich jetzt euch zu Wort kommen. Was ist eure Meinung dazu? Was denkt ihr über das ach so gefährliche Virus und was haltet ihr von meinen kleinen "Theorien"?

Ich bin schon sehr gespannt!

LG Engelherz


P.S.: Für alle sehr Interessierten gibt es aktuell auf Youtube ein ganz spannendes Video zu dem Thema. Ich würde euch raten, es schnell anzusehen, weil nicht feststeht, ob es aufgrund des Inhaltes nicht gelöscht werden wird. Hier für euch den Link Corona-Hysterie


Bearbeitet von engelherz (21.04.2020, 20:24:20)